Wer ist die Servicestelle? Veranstaltungen Übersicht Aktuelle Termine Rückblick
Freibetragsrechner Kennzahlen Übersicht Aktuelle Kennzahlen SGB II - Kennzahlentool Hilfe und Erläuterungen Übersicht SGB II-Vergleichstypen Materialien und Downloads Personalausstattung Übersicht Einflussfaktoren Archiv Personalbemessung Eingliederungsberichte Zielvereinbarungen Übersicht Archiv
Job-Turbo Bürgergeld Übersicht Fragen und Antworten zum Bürgergeld Video-Antworten zum Bürgergeld Bürgergeld-Glossar
Über uns Veranstaltungen Service Kennzahlen Hilfe und Erläuterungen Personalausstattung Zielvereinbarungen Praxisblick Bürgergeld
Bürgergeld

Bundestag beschließt Bürgergeld

Der Deutsche Bundestag hat am 10. November 2022 das Bürgergeld-Gesetz beschlossen. Damit ist eine weitere Hürde für die Neuregelung der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) genommen. Bei 679 abgegebenen Stimmen votierten 385 Abgeordnete dafür, 261 dagegen und 33 enthielten sich.

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil warb zu Beginn der Bundestagsdebatte für die Zustimmung zum Bürgergeld-Gesetz. Die Bundesregierung wolle mit dem Bürgergeld mehr Menschen ein selbstbestimmtes Leben durch Arbeit ermöglichen. „Wir schaffen die Chance, dass Menschen nicht in Hilfstätigkeiten vermittelt werden müssen, sondern einen Berufsabschluss erlangen und dauerhaft in Arbeit vermittelt werden können“, sagte Heil. Außerdem baue das Bürgergeld überflüssige Bürokratie in den Jobcentern ab – für die Mitarbeitenden, die „eine hervorragende Arbeit leisten“.

Als Nächstes muss nun der Bundesrat dem Gesetz zustimmen, damit es am 1. Januar 2023 in Kraft treten kann. Eine Sondersitzung des Bundesrats findet am 14. November statt. Sollte die Länderkammer dem Gesetz nicht zustimmen, geht das Verfahren in den Vermittlungsausschuss.

Mit dem Bürgergeld-Gesetz wird die Grundsicherung für mehr als fünf Millionen Menschen in Deutschland neugeregelt und an die aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen und die Arbeitsmarktsituation angepasst. Außerdem werden bessere Rahmenbedingungen für die Arbeit von etwa 74.000 Beschäftigte in 405 Jobcentern geschaffen.

Eine Zusammenfassung der Debatte, alle Reden als Videos sowie die Abstimmungsergebnisse finden Sie auf der Internetseite des Deutschen Bundestags.

Mehr Informationen:

Weiterführende Links