Wer ist die Servicestelle? Veranstaltungen Übersicht Aktuelle Termine Rückblick
Freibetragsrechner Kennzahlen Übersicht Aktuelle Kennzahlen SGB II - Kennzahlentool Hilfe und Erläuterungen Übersicht SGB II-Vergleichstypen Materialien und Downloads Personalausstattung Übersicht Einflussfaktoren Archiv Personalbemessung Eingliederungsberichte Zielvereinbarungen Übersicht Archiv
Job-Turbo Bürgergeld Übersicht Fragen und Antworten zum Bürgergeld Video-Antworten zum Bürgergeld Bürgergeld-Glossar
Über uns Veranstaltungen Service Kennzahlen Hilfe und Erläuterungen Personalausstattung Zielvereinbarungen Praxisblick Bürgergeld
Kooperation und Schlichtung

Die Kraft der Schlichtung: Dialog als Schlüssel

Das Schlichtungsverfahren ist eine der zentralen Neuerungen des Bürgergeld-Gesetzes. Es greift, wenn Jobcenter und Leistungsberechtigte sich nicht auf einen Kooperationsplan einigen können. Wir haben mit Günter Holzum, stellvertretender Geschäftsführer des Jobcenters Kreis Wesel, über das Schlichtungsverfahren gesprochen.

Jobcenter Wesel

Wer übernimmt die Aufgabe der Schlichterin oder des Schlichters bei Ihnen?

Günter Holzum: Wir haben uns gefragt: Wer könnte diese Aufgabe gut erfüllen? Wer bringt genügend Unabhängigkeit vom Jobcenter mit aber auch die notwendige rechtliche Sachkenntnis? Wir haben uns letztlich für zwei frühere Mitarbeitende des Jobcenters entschieden, zwei ehemalige Bereichsleitungen. Die bringen aus ihrem langjährigen Berufsleben alle nötigen Kompetenzen mit und sind zugleich unabhängig.

Wie wird das Schlichtungsverfahren bei Ihnen ablaufen?

Günter Holzum: Das haben wir noch nicht bis ins Detail zu Ende gedacht. Wir wollen jedenfalls nicht im Stillen nach Aktenlage entscheiden. Es wird ein Treffen aller betroffenen Parteien geben. Dort schildern zunächst die Leistungsberechtigten ihre Sicht auf die Situation. Danach bringt das Jobcenter seine Sicht ein. Die Schlichtungsperson spricht im Anschluss eine Empfehlung aus, der die Beteiligten in aller Regel folgen sollen. Auf dieser Grundlage wird schließlich der gemeinsame Lösungsvorschlag formuliert.

Wie erarbeiten Sie den gemeinsamen Lösungsvorschlag?

Günter Holzum: Wir stimmen das gerade noch ab. Jedenfalls wird das gemeinsame Gespräch mit der Schlichtungsperson eine wichtige Rolle spielen. Und wenn es dann zu einem gemeinsamen Lösungsvorschlag kommt, muss das entsprechend schriftlich niedergelegt werden und sollte nach unserer Auffassung von beiden Seiten unterschrieben werden. Dadurch entsteht die notwendige Verbindlichkeit. Das ist streng genommen rechtlich nicht bindend, aber es muss schon sehr gute Gründe geben, sich nicht daran zu halten.

Steckbrief

  • Standort: Jobcenter Wesel
  • Organisationsform: gemeinsame Einrichtung
  • Anzahl der Beschäftigten: 470
  • Anzahl der Leistungsbeziehenden: 31.140
  • Projekt: Schlichtung
  • Thema: Kooperation und Schlichtung

Schicken Sie uns gerne Ihre Rückfragen und Anregungen zum Ideenkompass Bürgergeld. Wir freuen uns auch über neue Praxisbeispiele und den Austausch mit Ihnen. Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.