Wer ist die Servicestelle? Veranstaltungen Übersicht Aktuelle Termine Rückblick
Freibetragsrechner Kennzahlen Übersicht Aktuelle Kennzahlen SGB II - Kennzahlentool Hilfe und Erläuterungen Übersicht SGB II-Vergleichstypen Materialien und Downloads Personalausstattung Übersicht Einflussfaktoren Archiv Personalbemessung Eingliederungsberichte Zielvereinbarungen Übersicht Archiv
Job-Turbo Bürgergeld Übersicht Fragen und Antworten zum Bürgergeld Video-Antworten zum Bürgergeld Bürgergeld-Glossar
Über uns Veranstaltungen Service Kennzahlen Hilfe und Erläuterungen Personalausstattung Zielvereinbarungen Praxisblick Bürgergeld
Ideenkompass Bürgergeld

Spielerisch zum Kooperationsplan: Gamifizierte Schulungen in den Jobcentern

Wie Schulungen durch den Einsatz von Spielmechanismen und Spielprinzipien ansprechend und innovativ gestaltet werden, zeigt das Serious Game von talent::digital zum Kooperationsplan. Wir haben mit Melanie Formberg vom Jobcenter StädteRegion Aachen und Marina Wenig vom Jobcenter Landkreis München über ihre Testphasen des Games und ihre Erfahrungen mit gamifizierten Schulungen gesprochen.

Level 1: Spielgrundlagen

Der Kooperationsplan löste zum 1. Juli 2023 die Eingliederungsvereinbarung ab. Was bedeutete das für die Arbeit mit den Leistungsbeziehenden?

Formberg: Der Kooperationsplan unterscheidet sich wesentlich von der Eingliederungsvereinbarung und stellt für mich auch das Herzstück der Bürgergeld-Reform dar. Indem die Rechtsfolgenbelehrung entfällt und es keiner Unterschrift mehr bedarf, wird die vertrauensvolle Zusammenarbeit auf Augenhöhe zum Ausdruck gebracht. Tatsächlich stellte das für uns keine wirkliche Herausforderung oder eine andere Arbeitsweise dar, weil wir vorher auch mit der Eingliederungsvereinbarung so gearbeitet haben. Für uns war es schon immer wichtig, die Menschen auch im Integrationsprozess mit einzubeziehen und gemeinsam zu schauen: Was ist das Ziel? Für die Leistungsbeziehenden ist der Kooperationsplan viel verständlicher. Das schafft eine andere Basis für die Zusammenarbeit und wird uns auch entsprechend gespiegelt.

Wie ist die Idee zu Serious Game entstanden?

Formberg: Da ich im Bereich der Qualifizierung tätig bin, habe ich mich Anfang des vergangenen Jahres natürlich intensiv mit der Bürgergeld-Reform beschäftigt und im Zuge dessen ein externes Seminar über einen Kollegen aus dem Jobcenter Landkreis München eingekauft. In der Vorbereitung auf dieses Seminar sind wir in den Austausch gekommen und er erzählte mir von seinen Erfahrungen mit Serious Games. Ich bin sehr offen für neue Formate und war ohnehin auf der Suche nach Möglichkeiten, unsere Mitarbeitenden optimal zu qualifizieren – also dachte ich mir, ich schaue mir das mal an.

Level 2: Start in die Praxis

Welche Inhalte sind Bestandteil des Serious Games?

Wenig: Insgesamt besteht das Serious Game aus 11 unterschiedlichen, aufeinander aufbauenden Lerneinheiten rund um das Thema Kooperationsplan. Thematisch wird sowohl auf die Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Kooperationsplanes zur Eingliederungsvereinbarung, auf die Potentialanalyse, die Erfordernisse der Einladung zur Erstellung eines Kooperationsplanes, auf dessen Form, Inhalt und Ausgestaltung, auf die Grundlagen der Fortschreibung des Kooperationsplanes sowie auf den möglichen Wechsel zur verbindlichen Vorgabe von Eigenbemühungen oder anderen Integrationsschritten eingegangen. Jede der 11 Episoden beginnt mit einem fachlichen Input zu dem jeweiligen Teil-Aspekt (z.B. Fortschreibung des Kooperationsplanes), welcher durch ein digital simuliertes Beratungsgespräch in die Praxis überführt wird. Das vermittelte Wissen wird am Ende durch ein praxisbezogenes Quiz vertieft. Die Lerneinheiten bauen zwar inhaltlich aufeinander auf, müssen jedoch nicht an einem Stück durchgespielt werden. Man kann jederzeit pausieren und die Lerneinheiten zu einer anderen Zeit fortsetzen.

Wie lief die Testphase des Serious Games zum Kooperationsplan ab? Auf welche Resonanz stieß das Projekt in Ihrem Team?

Formberg: Wir haben mehrere Liegenschaften bei uns im Jobcenter und es war mir wichtig, dass aus jeder Geschäftsstelle mindestens ein oder zwei Mitarbeitende bei dieser Testphase mitwirken. Insgesamt hatten wir zwölf Testerinnen und Tester aus der Arbeitsvermittlung und dem Fallmanagement. Unser Ziel war es, dass eine gemischte Gruppe zustande kommt. Auch neue Kolleginnen und Kollegen, die noch nicht so lange bei uns beschäftigt waren, sollten sich beteiligen. Insgesamt elf Wochen lang haben wir uns einmal pro Woche zum gemeinsamen Spielen der Episoden verabredet und uns zum Erfahrungsaustausch getroffen. Da auch jemand von talent::digital anwesend war, konnten wir sofort Feedback geben und haben auch direkt eine Rückmeldung bekommen, ob die entsprechenden Punkte noch verändert werden konnten oder nicht. Das Serious Game zum Kooperationsplan ist durch den gamifizierten Aspekt etwas ganz anderes als E-Learning. Insgesamt war das Feedback sehr gut.

Wenig: In der Zeit von Mitte Juli 2023 bis Mitte Oktober 2023 durften wir zusammen mit talent::digital die verschiedenen Episoden des Serious Games zum Kooperationsplan testen. An der „Pilotphase“ haben in der Regel 5-7 Kolleg*innen aus dem Fachbereich Integration teilgenommen. Die Testgruppe war bewusst ganz heterogen zusammengestellt: Wir hatten Führungskräfte, langjährig erfahrene Integrationsfachkräfte, gleichwohl auch neu eingestellte interessierte Kolleginnen und Kollegen beteiligt. Die Mischung war im Nachhinein betrachtet absolut richtig, da so auch auf verschiedene Erfahrungswerte sowie unterschiedliche Blickwinkel eingegangen werden konnte. Das Serious Game hat uns alle in der Testphase sehr überzeugt. Beispielhaft möchte ich einige Schlagwörter, die als Feedback aus unserer Testgruppe kamen, nennen: „informativ“ – „innovativ“ – „kurzweilig“ – „motivierend“ – „selbsterklärend“ – „praktikabel“. Diese Begriffe charakterisieren das Serious Game aus meiner Sicht sehr gut.  

Level 3: Fortgeschritten

Wie haben Sie das Serious Game in Ihren Arbeitsalltag im Jobcenter integriert?

Formberg: Inzwischen ist die Testphase abgeschlossen und wir haben die Online-Qualifizierung zum Kooperationsplan Ende letzten Jahres auch bei uns eingeführt. Genutzt wird sie im Jobcenter StädteRegion Aachen von 84 Kolleginnen und Kollegen aus dem Bereich Markt und Integration. Aktuell biete ich außerdem Termine für die Integrationsfachkräfte an, bei denen wir uns die Qualifizierung gemeinsam anschauen, auch um Vorbehalte zu nehmen und die Vorteile aufzuzeigen. Denn im Alltagsgeschäft ist es oft schwierig, sich selbst die Zeit für Qualifizierung zu nehmen.

Wenig: Jede Episode kann ganz individuell und zeitunabhängig durchgeführt und somit auch passgenau in den eigenen Arbeitsalltag integriert werden. Das Lerntool kann sowohl für die Einarbeitung neuer Kolleginnen und Kollegen verwendet, aber auch als Wiederholung bzw. Vertiefung bestehender Fachkenntnisse von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen genutzt werden.

Welches Feedback konnten Sie talent::digital mitgeben? Anhand welcher Kriterien haben Sie die Inhalte bewertet?

Formberg: Uns war wichtig, dass das Game realistisch und praxisnah gestaltet ist. Hier hat uns das Spiel wirklich überzeugt, da Alltagssituationen abgebildet werden. Neben den Vorträgen sind die meisten Episoden so aufgebaut, dass man nach Anschauen des inhaltlichen Teils in einem Gespräch mit einer Kollegin oder einem Kollegen unterwegs ist, in dem man sich noch einmal rückversichern kann: Wie ging das nochmal? Wo steht das? Und gerade dieses Rückversichern habe ich in meiner Zeit als Arbeitsvermittlerin ganz oft erlebt. Außerdem ist die Simulation von Gesprächen mit Leistungsbeziehenden ein wichtiges Kriterium, die einen Mehrwert für unseren Arbeitsalltag darstellt. Das war für mich der wichtigste Aspekt und dieser wurde definitiv erfüllt. Zum Schluss gibt es immer ein Quiz, bei dem man auch Zusatzinformationen bekommt. Es ist auch praktisch, dass die Episoden wiederholt werden können.

Level 4: Bonus-Level

Welche Potenziale bietet eine derartige Qualifizierung gegenüber klassischen Maßnahmen? Können Sie sich vorstellen, gamifizierte Qualifizierungen auch in anderen Bereichen einzusetzen?

Formberg: Das könnte ich mir gut vorstellen. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Nutzen für alle gegeben ist. Gerade in praxisorientierten Bereichen, wie das beim Kooperationsplan und beim Modul Bürgergeld der Fall ist, bietet sich das an. Die Flexibilität und die Möglichkeit, die einzelnen Module wiederholen zu können, bieten viele Vorteile. Oftmals gibt es ganz viele Qualifizierungsmaßnahmen, die nur in Vollzeit angeboten werden. Mit Online-Angeboten wird jeder und jedem ermöglicht, an der Qualifizierung teilzunehmen. Außerdem bekomme ich sofort ein Feedback zu meinem aktuellen Wissensstand, was bei Schulungen häufig nicht der Fall ist.

Serious Game

Der Kooperationsplan im Bürgergeld. Ein Einblick in das Serious Game zum Kooperationsplan.

Serious Game

Der Kooperationsplan im Bürgergeld. Die insgesamt elf Spielepisoden vermitteln praktisches Wissen rund um den Kooperationsplan.

Serious Game

Der Kooperationsplan im Bürgergeld. In verschiedenen Situationen aus dem Joballtag testen Spielende ihr Wissen.

Hintergrund

Auf der Webseite von talent::digital finden Sie weiterführende Informationen.

Aktuelle Qualifizierungsthemen für Jobcenter sind:

  • Kooperationsplan
  • Bürgergeld (Basisqualifikation)
  • Digitale Kompetenzen
  • Einarbeitung für MA im Leistungsbereich

Steckbrief

  • Standort: Jobcenter Landkreis München
  • Organisationsform: zugelassener kommunaler Träger
  • Anzahl der Beschäftigten: 148
  • Anzahl der Leistungsbeziehenden: 5.165 Bedarfsgemeinschaften, 7.035 erwerbsfähige Leistungsberechtigte

Steckbrief

  • Standort: Jobcenter StädteRegion Aachen
  • Organisationsform: gemeinsame Einrichtung
  • Anzahl der Beschäftigten: 778
  • Anzahl der Leistungsbeziehenden: 47.151 Leistungsberechtigte