Navigation und Service

Ergänzende Informationen

19. Dezember 2016

Kinderbetreuung im Rahmen der neuen berufsbezogenen Deutschsprachförderung

Am 1. Juli 2016 ist die Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (Deutschförderverordnung -DeuFöV) in Kraft getreten. Damit wurde eine aus Bundesmitteln finanzierte berufsbezogene Deutschsprachförderung als Regelinstrument eingeführt. Sie wird das Ende 2017 auslaufende ESF-BAMF-Programm zur berufsbezogenen Deutschsprachförderung zunächst ergänzen und nach dem Auslaufen vollständig ablösen.

Am 1. Juli 2016 ist die Verordnung über die berufsbezogene Deutschsprachförderung (Deutschförderverordnung -DeuFöV) in Kraft getreten. Damit wurde eine aus Bundesmitteln finanzierte berufsbezogene Deutschsprachförderung als Regelinstrument eingeführt. Sie wird das Ende 2017 auslaufende ESF-BAMF-Programm zur berufsbezogenen Deutschsprachförderung zunächst ergänzen und nach dem Auslaufen vollständig ablösen. Die berufsbezogene Sprachförderung baut auf den Integrationskursen auf und dient dem Spracherwerb bis zum Sprachniveau C 2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen, um die Chancen auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt zu verbessern.

Nähere Informationen zu der neuen berufsbezogenen Sprachförderung, zur Teilnahmeberechtigung, zum modularen Aufbau sowie die Abrechnungsrichtlinie finden Sie auf der Seite des BAMF.

Mit Blick auf die Sprachförderung von (geflüchteten) Frauen ist hervorzuheben, dass das BAMF die Teilnahme an der berufsbezogenen Deutschsprachförderung durch ein Kinderbetreuungsangebot unterstützen soll. Wesentlich ist der Grundsatz, dass anspruchsberechtigte Kinder vorrangig ein örtliches Regelangebot nutzen sollen. Um die Teilnehmenden hierbei zu unterstützen, sollen die Kursträger den Kinderbetreuungsbedarf zunächst erheben, um sie dann zu beraten und zu unterstützen. Der Kursträger soll dazu durch eine enge Zusammenarbeit und Vernetzung mit den kommunalen Trägern der Jugendhilfe und Kitaträgern informiert sein. Wenn aber die Kinderbetreuung nicht durch ein örtliches Regelangebot erfolgen kann, dann soll die Kinderbetreuung durch ein privates Kinderbetreuungsangebot des Kursträgers erfolgen. Detaillierte Informationen hierzu finden Sie in der zum 1. Juli 2016 veröffentlichten Abrechnungsrichtlinie zur DeuFöV des BAMF.

Im Übrigen soll ab 2017 auch im Rahmen der Integrationskurse wieder Kinderbetreuung mit angeboten werden können.