Navigation und Service

Sie sind hier:

Personalausstattung

Das „Vorgehensmodell zur Standortbestimmung der Personalausstattung der gemeinsamen Einrichtungen (VSP)“ wird regelmäßig von den gemeinsamen Einrichtungen zur Überprüfung ihrer Personalausstattung genutzt.

Verschiedene Menschen arbeiten in Jobcentern. - Gruppenbild von Menschen mit verschiedenen Haarfarben, Augenfarben und Hautfarben sowie verschienden Alters.
Quelle: shutterstock/Rawpixel.com

Aufgrund der besonderen Verwaltungsstruktur der gemeinsamen Einrichtungen wird eine Methode der Personalbedarfsermittlung benötigt, die grundsätzlich von allen Beteiligten akzeptiert und mitgetragen wird (vgl. Empfehlung des Bund-Länder-Ausschusses in der Rubrik „Dokumente“). Die Methode zur Ermittlung und Begründung des Personalbedarfs ist das sogenannte Vorgehensmodell, ein kombiniertes Benchmark-Verfahren als abgeleitete anerkannte Methode des Handbuchs für Organisationsuntersuchungen und Personalbedarfsermittlung (kurz: Organisationshandbuch) zur Bestimmung des Personalbedarfs. Es ermöglicht die Optimierung des Verhältnisses von Ressourceneinsatz zu den Ergebnissen bzw. der Wirkung. Im Organisationshandbuch des Bundesministeriums des Inneren und für Heimat ist das Vorgehensmodell als Praxisbeispiel unter den Rubriken 2.4.1 Personalressourcen sowie unter 3.11 Benchmarking veröffentlicht. Beim Vorgehensmodell handelt es sich um ein dynamisches, fortlaufendes Verfahren unter Berücksichtigung relevanter aktueller Kennzahlen, das mindestens einmal jährlich im Rahmen des Verfahrens zur Haushaltsaufstellung angewandt wird. Es stärkt die Verantwortung dezentraler Entscheidungsträger, unterstützt beim Identifizieren von Handlungsbedarfen und berücksichtigt die regionalen Unterschiede der gemeinsamen Einrichtungen. 

Insbesondere für die Bereiche Markt und Integration sowie Leistungsgewährung ist das Vorgehensmodell von zentraler Bedeutung. Anstelle eines bundesweiten Betreuungsschlüssels in der Leistungsgewährung werden Bandbreiten im jeweiligen SGB-II-Vergleichstyp definiert. Quartalsweise werden zu diesem Zweck aktuelle Datenauswertungen für die signifikanten Einflussfaktoren in allen SGB-II-Vergleichstypen veröffentlicht.

Die gemeinsamen Einrichtungen können anhand der Datenberichte eine Standortbestimmung innerhalb des eigenen SGB-II-Vergleichstyps vornehmen und daraus Handlungsbedarfe ableiten. Diese können z.B. in Maßnahmen zur Organisationsentwicklung, zur Qualifizierung und Weiterbildung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, zur Prozessoptimierung sowie in einem veränderten Kapazitätsplan münden.

In das Vorgehensmodell vom April 2018 wurden die nachfolgenden Erfolgskennzahlen nach § 48a SGB II aufgenommen:
- K1 - Veränderung der Summe der Leistungen zum Lebensunterhalt
- K2 - Integrationsquote
- K3 - Veränderung des Bestands an Langzeitleistungsbeziehern

Datenberichte zur Standortbestimmung (April 2022)

Datenbericht zur Standortbestimmung - April 2022

Hinweise und Übersicht über durchgeführte Änderungen an der Standortbestimmung - April 2022

Wenn Sie als gemeinsame Einrichtung technische Schwierigkeiten beim Download der Dateien haben, wenden Sie sich gerne an die Servicestelle SGB II. Die Datenberichte früherer Monate finden Sie im Archiv.