Navigation und Service

Sie sind hier:

Pressemitteilungen von Jobcentern

Jobcenter nehmen mit der Grundsicherung für Arbeitsuchende eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe wahr. Dabei beschreiten sie viele innovative Wege. Um die Vielfalt gelungener Kooperationen, neuer Ideen und guter Praxis sichtbar zu machen, bündeln wir aktuelle Pressemitteilungen, in denen die Jobcenter über ihre Arbeit vor Ort informieren. Sie finden hier aktuelle und archivierte Pressemitteilungen.

Sie wollen, dass die Servicestelle auf Ihre Pressemitteilung aufmerksam macht? Schreiben Sie uns einfach eine kurze E-Mail und wir veröffentlichen Ihre Pressemitteilung hier.

BlaetternNavigation

  1. 7. März 2019

    Auf zusätzlichen 200 Quadratmetern beraten

    Das neue Informations- und Beratungszentrum SGB II im Jobcenter Unna ist ab sofort die zentrale Anlaufstelle für alle Kundinnen und Kunden. Kurzanliegen erledigen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hier sofort. Außerdem vergeben sie Termine bei den richtigen Fachbereichen und ersparen ihren Kundinnen und Kunden zusätzliche Wege.

  2. 7. März 2019

    Neue Chancen im Salzlandkreis

    Welche Inhalte, Perspektiven und Herausforderungen birgt das Teilhabechancengesetz für den regionalen Arbeitsmarkt? Darüber sprachen Thomas Holz, Betriebsleiter des Jobcenters im Salzlandkreis, und Landrat Markus Bauer bei einem Fachgespräch. Neun Menschen werden aktuell schon nach § 16i SGB II gefördert, drei nach § 16e SGB II. Für das laufende Jahr rechnet das Jobcenter durch das Gesetz mit rund 200 zusätzlichen Stellen.

  3. 28. Februar 2019

    Jobcenter Worms sammelt Geld für Vorstadtkrokodile

    Mitarbeitende des Jobcenter Worms brachten im Januar beim Tag der offenen Tür selbstgebackene Kuchen mit und erhielten dafür Spenden. Die Einnahmen gaben sie nun an die Spiel- und Lernstube „Die Vorstadtkrokodile“ weiter. Von dem Geld möchte die Kindereinrichtung neue Blumen und Gemüsesorten wie Gurken und Paprika pflanzen. Zur Übergabe des Erlöses Mitte Februar brachte Markus Holzmann, stellvertretender Leiter des Jobcenters, deswegen auch kindgerechte Gartengeräte mit.

  4. 28. Februar 2019

    Imagefilm statt Stellenanzeige

    Mit einem kurzen Imagefilm wirbt das Offenbacher Jobcenter Mainarbeit um neue Mitarbeitende. Interne Fortbildungsmaßnahmen, ein Jobticket und flexible Arbeitszeiten sind dabei nur einige der Vorteile, die auf neue Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter warten. Eine Kollegin berichtet von den Besonderheiten ihres Arbeitsalltags: „Hinter jeder Bedarfsnummer steckt ein Mensch und ein persönliches Schicksal, auf das man eingehen muss.“ Und gerade das mache den Job so interessant.

  5. 19. Februar 2019

    Mit Kurzfilm bewerben

    Online-Bewerbungen haben die klassische Bewerbungsmappe in den meisten Branchen längst abgelöst. Kurze Videos sind hingegen eine unkonventionelle Möglichkeit, um sich von der Masse abzuheben. In einem Workshop des Jobcenters Landkreis Heilbronn lernten sechs Teilnehmende, wie sie sich über das innovative Format am besten präsentieren. Neben den Grundlagen wie Kleiderwahl, Mimik und Gestik gab es auch Einblicke in die Bereiche Storytelling und Medientechnik. Am Ende des zweiwöchigen Trainings gingen alle Teilnehmenden mit einem eigenen Kurzfilm nach Hause.

  6. 14. Februar 2019

    Neue Fach­kräf­te für die Haus­wirt­schaft ver­ab­schie­det

    13 Frauen haben in Hanau erfolgreich an der Qualifizierung Hauswirtschaft teilgenommen. Der Vorstand des Jobcenters Main-Kinzig-Kreis Michael Krumbe und Hans-Jürgen Scherer von der Gesellschaft für Arbeit, Qualifizierung und Ausbildung überreichten den Absolventinnen das Zertifikat. Krumbe würdigte die Leistung der Frauen: „Der Arbeitsmarkt sucht gut ausgebildete Frauen wie Sie – Sie können jetzt Ihre Zukunft in die eigene Hand nehmen und sind damit ein Vorbild für andere und nicht zuletzt für Ihre eigenen Kinder.“ Viele der frisch ausgebildeten Hauswirtschafterinnen konnten sich bereits während der Qualifizierung einen anschließenden Arbeitsplatz sichern.

  7. 31. Januar 2019

    Müt­ter mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund ver­net­zen

    Unter dem Motto „Gut vernetzt?!“ bringt das Jobcenter Mayen-Koblenz Mütter mit Migrationshintergrund in Beschäftigung zusammen. Die Projektkoordinatorinnen Jessica Bresser und Kristin Reuter begleiten die Frauen auf ihrem Weg in Ausbildung und Beruf, helfen bei der Organisation der Kinderbetreuung und organisieren Infoveranstaltungen. Hier können sich Frauen austauschen, die außerhalb ihrer Familie oft kaum Kontakte haben. Bei der ersten Veranstaltung informierten sich die Frauen zum Bildungs- und Teilhabepaket (BuT) der Bundesregierung, kamen bei einem Frühstück miteinander ins Gespräch und knüpften Kontakte.

  8. 24. Januar 2019

    Jobcenter Prignitz auf der 2. Berufsmesse Karriereplus

    Bei der zweiten Berufsmesse Karriereplus in Pritzwald informierte ein Team aus dem Jobcenter Prignitz über Arbeits- und Ausbildungsmöglichkeiten und freute sich über Fragen von Jugendlichen und Eltern. Die Aussichten für die Jugendlichen in der Region sind gut – auf eine Bewerberin oder einen Bewerber kommen 1,37 Ausbildungsstellen. Das Jobcenter wird die nächste Berufswahlmesse der Prignitz mitorganisieren.

  9. 24. Januar 2019

    Staatssekretärin zu Besuch im Haus der Integration

    Das Jobcenter Wuppertal begrüßte am 17. Januar die Staatssekretärin des Integrationsministeriums NRW, Serap Güler, im Haus der Integration. Die Idee des Hauses ist, geflüchtete Menschen behördenübergreifend zu unterstützen. Deshalb berät hier nicht nur das Jobcenter, sondern auch die Ausländerbehörde, die wirtschaftliche Hilfe und das Kommunale Integrationszentrum. Nach einem Rundgang tauschten sich Mitarbeitende mit Güler über praktische Fallbeispiele und rechtliche oder alltägliche Hürden aus.

  10. 17. Januar 2019

    Wenn aus Frem­den Freun­de wer­den

    Beim „Plattformtreffen zur beruflichen Integration von Flüchtlingen“ diskutierten Vertreterinnen und Vertreter von regionalen kleinen und mittleren Unternehmen, wie sie geflüchteter Menschen nachhaltig in Arbeit bringen können. Das Projekt „Innovation, Netzwerk und Kompetenz für Arbeitgeber“ des Jobcenters Mayen-Koblenz veranstaltete das Treffen Ende Dezember letzten Jahres. Das Fazit fällt optimistisch aus: Arbeitgeber brauchen zwar einen langen Atem, wenn aber Angestellte mit Fluchterfahrung angemessen unterstützt werden, bereichen sie die regionalen Betriebe sowohl fachlich wie auch menschlich.

  11. 10. Januar 2019

    Job­cen­ter Reck­ling­hau­sen un­ter­stützt Müt­ter mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund

    230 Teilnehmerinnen aus über 40 verschiedenen Ländern feiern während eines Festakts ihre Teilnahme am Arbeitsmarktprojekt „Planet“. Mitfinanziert vom Jobcenter unterstützte das dreijährige Programm Mütter mit Migrationshintergrund dabei, beruflich Fuß zu fassen und ihre Lebensperspektiven zu verbessern – mit Erfolg! In Recklinghausen verzeichnet die Recklinghäuser Arbeitsförderungsinitiative RE/init e.V 50 festangestellte und 95 aus- und weitergebildete Frauen. Manuela Seifert vom Jobcenter weiß: „Planet steht für ein Miteinander, für Ankommen und auch für die Realisierung von Träumen.“ Eine Neuauflage folgt in 2019.

  12. 3. Januar 2019

    Sprung in die Aus­bil­dung ge­schafft

    In seinen „Nachrichten aus dem Jobcenter“ erzählt das Jobcenter Kiel die Erfolgsgeschichte von Ina Thormann. Die Jobcenter-Mitarbeitenden vermittelten sie erfolgreich in eine Ausbildung im Einzelhandel. Die junge Mutter freut sich über ihre Tätigkeit: „Es ist so schön, auf die Frage ‚Wo kommst du grad her?‘ zu sagen: ‚Von der Arbeit!‘“. Das Jobcenter-Team unterstützt sie weiterhin mit ausbildungsbegleitenden Hilfen.

  13. 20. Dezember 2018

    Ausbildung als Chance für die Zukunft

    Eine Projekteilnehmerin der Jobcenter-Kooperative „Partizipation Bergisches Städtedreieck“ erhält nach ihrer Ausbildung zur Altenpflegerin einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Die Projektleiterin Susanne Mekelburg vom Jobcenter Wuppertal begleitete die Frau aus dem Kosovo während ihrer Ausbildung und freut sich, dass sie nun die Chance bekommt, unabhängig von Leistungen des Jobcenters zu sein.

  14. 20. Dezember 2018

    Per­spek­ti­ve im Hand­werk

    Der Fachkräftemangel macht vor allem dem Handwerk zu schaffen – viele Lehrstellen bleiben heute unbesetzt. Das Netzwerk „Unternehmen integrieren Flüchtlinge“ und das Jobcenter Dortmund sehen darin die Chance, Geflüchteten eine berufliche Perspektive zu bieten. Eine Veranstaltung des Netzwerkes bot Arbeitgebern jetzt die Möglichkeit, sich auszutauschen und potentielle Azubis bei einem „Job-Speed-Dating“ kennenzulernen. „Menschen mit Fluchtbiografie (...) besitzen ein großes Potential für den Fachkräftebedarf im Handwerk“, erklärt der Geschäftsführer des Jobcenters Dortmund, Frank Neukirchen-Füsers.

  15. 13. Dezember 2018

    Hin­ter die Ku­lis­sen ge­schaut

    In der Aktionswoche der Menschen mit Behinderung vom 3. bis 7. Dezember hospitierten 16 schwerbehinderte und gleichgestellte Menschen beim Jobcenter Dortmund. Sie lernten das Jobcenter als potentiellen Arbeitgeber kennen und fassten Mut, sich zukünftig auch auf Stellen im öffentlichen Dienst zu bewerben. Der Hospitationstag soll schwerbehinderten und rechtlich gleichgestellten Menschen neue Perspektiven eröffnen und ihre berufliche Akzeptanz steigern.

  16. 11. Dezember 2018

    Re­ha-Spe­zia­lis­ten un­ter­stüt­zen Men­schen mit Be­hin­de­rung in­di­vi­du­ell

    Das Jobcenter Duisburg betreut und vermittelt Rehabilitanden und Schwerbehinderte mit einem eigens darauf spezialisierten Team. Die Reha-Spezialisten bereiten Menschen mit Schwerbehinderung zielgerichtet auf den Arbeitsmarkt vor und begleiten sie auch zu Terminen mit Arbeitgebern. Arbeitgebern bietet der gemeinsame Arbeitgeberservice mit der Agentur für Arbeit klassische Eingliederungszuschüsse, Probebeschäftigung oder technische Arbeitshilfen.

  17. 4. Dezember 2018

    Ein Jobcenter am Meer

    Das Jobcenter Nordfriesland ist einer von 104 zugelassenen kommunalen Trägern in Deutschland, die kürzlich die bundesweite Informationskampagne „Stark. Sozial. Vor Ort.“ starteten. Der Geschäftsführer aus Nordfriesland, Axel Scholz, betont: „Unsere Stärke ist die Nähe zur Region und zu den Menschen.“ So vermittelten die ca. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seit 2005 rund 26.000 Langzeitarbeitslose. Und das trotz sehr unterschiedlicher Gegebenheiten an den sieben Standorten von den Inseln Sylt und Föhr bis zum Festland. Laut Scholz sei es der Schlüssel, jeweils eigene Akzente zu setzten und in wichtigen Fragen einheitlich zu handeln.

  18. 3. Dezember 2018

    Neuer Mut durch individualisierte Angebote

    Das Projekt „Zukunft wagen! Akzente setzen!“ fördert die berufliche und sprachliche Qualifikation von Müttern mit Migrationshintergrund und beherzigt dabei individuelle Talente. So fand bisher fast jede zweite Frau eine sozialversicherungspflichtige Arbeits- oder Ausbildungsstelle. Jetzt geht das erfolgreiche Projekt des Jobcenters Münster und seiner drei Partner in die zweite Runde.

  19. 23. November 2018

    Modernes Unternehmen sucht engagierte Mitarbeitende

    Ein Job mit hoher sozialer Verantwortung, individuellen Entwicklungsmöglichkeiten und flexiblen Arbeitszeiten in einem modernen Unternehmen: Das Jobcenter Köln präsentiert sich im November auf einem zweitägigen Absolventenkongress und beim Kölner Karrieretag potenziellen Bewerberinnen und Bewerbern. Diese können im persönlichen Gespräch mit dem Team Personal einen direkten Einblick in die Arbeit gewinnen und sich über Tätigkeiten, Einstiegsmöglichkeiten und wichtige Qualifikationen informieren.

  20. 23. November 2018

    Familientag und Jobsuche in einem

    Professionelle Bewerbungsfotos und Kinderschminken, Stellenangebote und Smoothies – der „fun“-tastische Familientag des Jobcenters Mettmann vereinte Jobsuche und Freizeitspaß. Während die Kinder spielten, konnten sich die Eltern über Weiterbildungen und Jobausschreibungen informieren.

BlaetternNavigation

 Aktuelle Meldungen

Thea­ter­spie­len – Schlüs­sel zum Er­folg

Eine Maßnahme des Jobcenters Emden unterstützt geflüchtete Frauen in Form von Theaterarbeit und ermöglicht somit ein lebendiges Sprachtraining. Mit Erfolg: Die 19 Teilnehmerinnen zeigten ihr Theaterstück auf Deutsch vor dem neuen BA-Vorstand Daniel Terzenbach und demonstrierten damit ihre Sprachkenntnisse. Das Ergebnis zeigt sich bereits, denn acht Teilnehmerinnen haben Praktikumsplätze in verschiedenen Bereichen gefunden.