Navigation und Service

Sie sind hier:

Glossar

Das Glossar erläutert Fachbegriffe aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Wenn Sie einen Buchstaben auswählen, erhalten Sie eine Liste von Begriffen mit dem passenden Anfangsbuchstaben. Über das Suchtextfeld können Sie gezielt nach Begriffen suchen.

Suchbegriff eingeben

Suchergebnisse

  • Bezeichnet den Teil des Vermögens, der bei der Beantragung von Sozialleistungen (z.B. Arbeitslosengeld) nicht berücksichtigt ("geschont") wird. Es gibt in Deutschland kein einheitlich festgelegtes Schonvermögen. Die Höhe variiert je nach der beantragten Sozialleistung.

  • Regelt in Deutschland das Sozialrecht; im Einzelnen die Bereiche Arbeit, Sozialversicherungen, Kinder- und Jugendhilfe, Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, Verwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz und Sozialhilfe. Derzeit gliedert es sich in zwölf Bücher (SGB IXII); das erste Buch trat 1976 in Kraft, das Zwölfte im Jahr 2005.

  • Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung, die in allen EU-Staaten gezahlt werden müssen. In Deutschland tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber diese in der Regel jeweils zur Hälfte. Der Arbeitnehmeranteil (siehe auch Arbeitgeber-/Arbeitnehmeranteil) wird direkt vom Arbeitsentgelt abgezogen; für Arbeitslose übernimmt die Agentur für Arbeit die Beiträge. Die meisten Arbeitnehmer und alle Auszubildenden sind pflichtversichert.

  • Regelt in Deutschland das Sozialrecht; im Einzelnen die Bereiche Arbeit, Sozialversicherungen, Kinder- und Jugendhilfe, Rehabilitation und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen, Verwaltungsverfahren und Sozialdatenschutz und Sozialhilfe. Derzeit gliedert es sich in zwölf Bücher (SGB IXII); das erste Buch trat 1976 in Kraft, das Zwölfte im Jahr 2005.

  • Dienstleistungen, Geldleistungen und Sachleistungen eines Staates, die dazu beitragen sollen, ein menschenwürdiges Dasein zu sichern, gleiche Voraussetzungen für die freie Entfaltung der Persönlichkeit zu schaffen (Selbstbestimmungsrecht), die Familie zu schützen und zu fördern, den Erwerb des Lebensunterhalts durch eine frei gewählte Tätigkeit zu ermöglichen und besondere Belastungen bzw. Notlagen des Lebens abzuwenden. Dazu gehören in den EU-Staaten beispielsweise die Sozialversicherungen.