Navigation und Service

Sie sind hier:

Glossar

Das Glossar erläutert Fachbegriffe aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende. Wenn Sie einen Buchstaben auswählen, erhalten Sie eine Liste von Begriffen mit dem passenden Anfangsbuchstaben. Über das Suchtextfeld können Sie gezielt nach Begriffen suchen.

Suchbegriff eingeben

Suchergebnisse

  • Die zugelassenen kommunalen Träger (kommunale Jobcenter) nehmen die Aufgaben der Grundsicherung für Arbeitsuchende in alleiniger Verantwortung wahr, also ohne die Agentur für Arbeit, die in den gemeinsamen Einrichtungen beteiligt ist. Es handelt sich um eine andere Organisationsform. Das Leistungsrecht ist identisch.

  • Eine Arbeit wird als zumutbar bezeichnet, wenn ein Mensch geistig, seelisch und körperlich in der Lage ist, diese Arbeit auszuüben. Zumutbarkeitsregelungen greifen in einigen Ländern für Empfänger von Geldleistungen bei Arbeitslosigkeit, z.B. in Deutschland, Lettland und den Niederlanden. Lehnen Leistungsempfänger zumutbare Arbeit ohne wichtigen Grund ab, werden Geldleistungen gekürzt. In Deutschland wird beispielsweise für alleinstehende Bezieher von Arbeitslosengeld II der Umzug in eine andere Stadt als zumutbar angesehen, in den Niederlanden die Ausübung einer gemeinnützigen Arbeit.

  • Als Zuschuss wird eine zumeist öffentliche Geldleistung bezeichnet, die eine finanzielle Hilfe darstellt. In Deutschland zahlen beispielsweise Rehabilitationsträger Zuschüsse an Arbeitgeber, die Menschen mit Behinderungen beschäftigen (Eingliederungszuschuss im Rahmen der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben); Rentner können unter bestimmten Bedingungen einen Zuschuss zur gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung erhalten, Bezieher von Arbeitslosengeld II einen Zuschuss für Klassenfahrten ihrer Kinder.