Navigation und Service

3 Fragen an
Manuela Reiser

Teamleiterin Markt und Integration und Projektverantwortliche der Netzwerke ABC

Porträtfoto von Manuela Reiser. Sie hat ein längliches Gesicht und schulterlange sehr gelockte braune Haare.

Manuela Reiser meldet sich mit klarer Stimme am anderen Ende der Leitung, im Jobcenter Schwalm-Eder in Nordhessen. Die Teamleiterin Markt und Integration und Projektverantwortliche der Netzwerke ABC erzählt voller Elan von ihrer abwechslungsreichen Arbeit im Jobcenter.

Servicestelle SGB II: Frau Reiser, was kennzeichnet Ihre Arbeit im Jobcenter Schwalm-Eder?

Manuela Reiser: Ein wichtiger Teil meiner Arbeit ist es, immer vorausschauend zu denken, um zum Beispiel auf Veränderungen am Arbeitsmarkt zeitnah reagieren zu können. Wenn ich mitbekomme, dass etwa ein großer Einzelhändler einen neuen Standort in der Region eröffnet, versuche ich im Vorfeld, entsprechende Qualifizierungsmöglichkeiten für Arbeitslose zu initiieren.

Auch in der Netzwerkarbeit ist es wichtig, flexibel auf Veränderungen zu reagieren. Hier muss man dranbleiben und die Netzwerke aktiv pflegen, indem man sich gegenseitig informiert und auf dem aktuellsten Stand hält. Nur so funktionieren Netzwerke auch noch bei einem Wechsel der Ansprechpartner, was gar nicht so selten vorkommt.

Bei der Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen hat es sich als besonders hilfreich erwiesen, offen für neue und kreative Ideen zu sein: So sind die Job-Speed-Datings mit Arbeitgebern im Jobcenter mittlerweile Standard geworden. Aktuell stehen wir darüber hinaus in Kontakt mit der Friseurinnung, um Langzeitarbeitslosen eine Typ-und Stilberatung anbieten zu können.

Servicestelle SGB II: Was liegt Ihnen besonders am Herzen? Was motiviert Sie?

Manuela Reiser: Als Teamleiterin begeistert es mich, wenn es gelingt, das Potential von meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu erkennen und entsprechend zu fördern. In meiner Rolle als Projektverantwortliche für die Netzwerke ABC macht mir besonders die Rolle als Moderatorin Spaß, das ist gelebte Netzwerkpflege.

In Bezug auf unsere Kundinnen und Kunden motiviert es mich, wenn es uns gelingt, sie zu erreichen, insbesondere wenn es sich um Menschen handelt, die ihre Motivation verloren hatten. Wenn man es schafft, dass jemand Unterstützungsangebote annimmt und wieder aktiv am sozialen Leben teilnimmt, das bewegt mich jedes Mal aufs Neue. Ganz generell ist meine Arbeit sehr abwechslungsreich und meine Aufgaben sind vielfältig. Ich weiß am Morgen nie wirklich, was mich am Tag erwartet. So einen Arbeitsplatz findet man selten!

Servicestelle SGB II: Was begeistert Sie in Ihrer Freizeit?

Manuela Reiser: Ich bin seit vielen Jahren ehrenamtlich Übungsleiterin für Gymnastik und Tanz und ich singe in einem Gospelchor. Das macht beides den Geist und das Herz frei, ich genieße das sehr. Außerdem bin ich ein echter Familienmensch, ich verbringe sehr gerne Zeit mit meinem Mann.