Navigation und Service

Jobcenter Landkreis Kassel

15. Juli 2016

"Dorfservice Söhrewald" erhält Lebensqualität auf dem Land und sorgt für Beschäftigung

Logo des Jobcenters Kassel
  • Schwerpunktthema Langzeitarbeitslosigkeit
  • Zielgruppe Ältere Arbeitnehmer 50plus

Logo des Jobcenters Kassel

Älteren Langzeitarbeitslosen eine Chance auf dem Arbeitsmarkt zu bieten und gleichzeitig die dörfliche Infrastruktur zu sichern, das ist die Aufgabe des "Dorfservice Söhrewald". Ausgangspunkt für das Projekt war eine Evaluation der Universität Kassel über die Struktur der Grundversorgung und die Bedürfnisse älterer Bewohnerinnen und Bewohner in der Landkreisgemeinde Söhrewald sowie den Nachbargemeinden.

Mit speziellen Angeboten für ältere und eingeschränkte Bürgerinnen und Bürger, wie Einkaufs- und Lieferservices und Fahrdienstleistungen zu Ärzten, Gemeinden oder Dienstleistern, sollte die Attraktivität der Gemeinde Söhrewald erhalten bleiben. Beschäftigung im Dorfservice fanden arbeitsuchende Menschen ab 50 Jahre. Für diese Gruppe der Langzeitarbeitslosen wurde ein neuer Beschäftigungsmarkt erschlossen.

26.05.2009-31.12.2015

Das Jobcenter Landkreis Kassel ist zuständig für den großräumigen Landkreis rund um Kassel. Der Landkreis hat ca. 233.000 Einwohner, die Stadt Kassel 200.000 Einwohner. Der Landkreis Kassel grenzt an die Bundesländer Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen. Die Entwicklung auf dem regionalen Arbeitsmarkt ist von einem Anstieg der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung geprägt. Jedoch profitieren die Kundinnen und Kunden im Rechtskreis SGB II kaum von diesem Anstieg.

Der "Dorfservice Söhrewald" dient einerseits der Dorferhaltung, andererseits der Schaffung neuer Beschäftigungsfelder. Durch den Dorfservice soll die dörfliche Infrastruktur gesichert und vor dem Hintergrund des demografischen Wandels die Attraktivität der Kommune für Bürgerinnen und Bürger erhalten bleiben. Ältere langzeitarbeitslose Menschen wurden in eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit gebracht.

Das Projekt richtet sich an ältere arbeitslose Menschen mit SGB II-Bezug in Betreuung des Jobcenters Landkreis Kassel.

Träger des Projekts sind das Jobcenter Landkreis Kassel sowie die Gemeinde Söhrewald. Beteiligt sind Gewerbetreibende und Geschäftsleute, Pflegeeinrichtungen, Kirchen, der Seniorenbeirat sowie ein eigens gegründeter Arbeitskreis.

Ausgangspunkt für den Start des Projekts "Dorfservice Söhrewald" im Jahr 2009 war die Erstellung eines genauen Konzepts und die Klärung der Rahmenbedingungen, die sich aus dem Bundesprogramm "Perspektive 50plus" abgeleitet haben. Es mussten die Finanzierung sowie die organisatorische Umsetzung geklärt werden. Unterstützt wurde das Projekt durch einen Arbeitskreis bestehend aus Arbeitsförderung (Rechtsvorgänger der Jobcenter), Gemeinde sowie verschiedenen Kooperationspartnern vor Ort.

Der Prozess der Projektvorbereitung mündete in eine ausführliche Leistungsbeschreibung und der Schaffung der vertraglichen Grundlagen. Das Projekt war von Anfang an der Gemeindeverwaltung unterstellt, die auch für die Bereitstellung von PKW sowie eines Büros mit entsprechender Infrastruktur verantwortlich war. Ziel des Projekts war die Schaffung von Arbeitsplätzen für die Zielgruppe 50plus auf arbeitsvertraglicher Grundlage sowie die Schaffung eines Service-Angebots für ältere und eingeschränkte Bürgerinnen und Bürger in Form eines Einkaufs- und Lieferservices sowie eines Fahrdienstes innerhalb der Gemeinde.

Nach dem Auslaufen des Bundesprogramms "Perspektive 50plus" besteht keine Förderung mehr, der "Dorfservice Söhrewald" wird jedoch eigenständig weitergeführt. Durch die Einführung einer Lieferpauschale ist das Projekt nachhaltig gesichert. Wichtige Erfolgsfaktoren für den Start und die Implementierung waren neben der Bereitstellung finanzieller Mittel vor allem die Bereitschaft der Beteiligten, ein gemeinsames Ziel zu erreichen.

Für Projektsteuerung verantwortlich waren die Arbeitsgruppen zwischen den Netzwerkpartnern. Den Rahmen bildete eine vertragliche Vereinbarung zwischen dem Jobcenter und der Gemeindeverwaltung. Eine wichtige koordinierende Funktion bei der Betreuung der im Dorfservice Beschäftigten hatten die Projektverantwortlichen im Team 50plus im Jobcenter Landkreis Kassel, das das Projekt mit Bundesmitteln unterstützt hat.