Navigation und Service

Jobcenter team.arbeit.hamburg

15. Juli 2016

"W.I.R. – work and integration for refugees" unterstützt Geflüchtete bei ihrem Weg zu einer Ausbildung oder Arbeit

Logo des Jobcenters Hamburg
  • Schwerpunktthema Rechtskreisübergreifende Zusammenarbeit / Gemeinsame Anlaufstelle
  • Zielgruppe Flüchtlinge / Asylbewerber/ Asylberechtigte

Logo des Jobcenters Hamburg

Die Integration von Flüchtlingen mit guter Bleibeperspektive in Hamburg in Ausbildung und Arbeit ist erklärtes Ziel des Hamburger Senats, der Agentur für Arbeit Hamburg, von Jobcenter team.arbeit.hamburg sowie der Wirtschafts- und Sozialpartner. "W.I.R." – work and integration for refugees" soll die optimierte Entwicklung von Prozessen und Instrumenten zur flächendeckenden verbesserten Arbeitsmarkt- und Ausbildungsintegration von Flüchtlingen erreichen.

Neuartig an dem Vorhaben „W.I.R“ ist die Erbringung der unterschiedlichen Beratungsleistungen des Bundes und des Landes/der Kommune für Geflüchtete unter einem Dach. Es handelt sich demnach nicht um ein Netzwerk, in dem lediglich eine Verweisberatung stattfindet. Vielmehr arbeiten hier die beteiligten Partner gemeinsam an den einzelnen Fällen, sodass Fallbesprechungen, kurze Wege und eine genaue Kenntnis der Angebote und Arbeitsweisen der beteiligten Partnerinnen und Partner zu einer deutlichen Steigerung der Beratungsqualität für Kundinnen und Kunden führen. Innovativ ist weiterhin der Unternehmensservice mit einem Beratungsangebot für Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die daran interessiert sind, geflüchtete Menschen in ihrem Betrieb zu qualifizieren oder einzustellen.  

September 2015 bis Dezember 2017

Hamburg verfügt mit seinen Institutionen, Trägern und Netzwerken sowie einer außerordentlichen zivilgesellschaftlichen Unterstützungsbereitschaft bereits über gute strukturelle Startbedingungen für eine gemeinsame und konzertierte Prozessplanung im Sinne einer optimierten Arbeitsmarktintegration für die Zielgruppe der Flüchtlinge.

Ziel von "W.I.R" ist eine schnelle und nachhaltige Integration von Flüchtlingen in den Hamburger Ausbildungs- und Arbeitsmarkt. Auf diesem Weg sollen die erforderlichen Unterstützungsleistungen aller Partner von "W.I.R." gebündelt werden. Beabsichtigt ist eine gezielte Überleitung der Flüchtlinge in die Regelsysteme SGB II und III, Screening und eine Erfassung in der EDV des Regelsystems. Darüber hinaus sollen die Lebenslagen, beruflichen Kompetenzen und Bedarfe von Geflüchteten erhoben und ausgewertet werden. Es müssen Angebote von Arbeitgebern akquiriert werden, insbesondere Praktika. Nicht zuletzt ist es Ziel, Geflüchtete in Beschäftigung und Ausbildung zu bringen.

Zielgruppe sind Flüchtlinge mit guter Bleibeperspektive, die zum Zeitpunkt der Aufnahme in das Projekt noch nicht Kundinnen und Kunden der Agentur für Arbeit oder des Jobcenters team.arbeit.hamburg sind. Dazu zählen: Inhaberinnen und Inhaber von Aufenthaltserlaubnissen (gesicherter Aufenthalt) nach dem 5. Abschnitt von Kapitel 2 des AufenthG (§ 22 bis 25b AufenthG), die noch nicht im Regelsystem des SGB II verankert sind, mit Ausnahme der vorübergehenden Aufenthalte nach § 25 Abs. 4 Satz 1 AufenthG und deren erwerbsfähige Familienangehörige. Zielgruppe sind auch Inhaberinnen und Inhaber von Aufenthaltsgestattungen, sofern sie nicht Staatsangehörige eines der in § 29a AsylVfG definierten sicheren Herkunftsstaaten sind und sofern in ihre Aufenthaltsgestattung nicht die Auflage "Erwerbstätigkeit und Arbeitsaufnahme nicht gestattet" eingetragen ist. Darüber hinaus geht es um Inhaberinnen und Inhaber von Duldungen (§ 60a AufenthG), sofern nicht Ausschlussgründe wie bei Aufenthaltsgestattungen vorliegen.

Das Netzwerkgeflecht bei diesem Projekt ist sehr vielfältig. Die Agentur für Arbeit Hamburg und das Jobcenter team.arbeit.hamburg kümmern sich um die Vermittlungs- und Beratungsaufgaben sowie die Leistungen des „Gemeinsamen Arbeitgeberservices“. Handelskammer Hamburg, Handwerkskammer Hamburg und der Unternehmerverband Nord unterstützen den Unternehmensservice. Die Stadt Hamburg und die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie, Integration kümmern sich um die ausländerrechtliche Beratung der Bezirksverwaltung. Darüber hinaus wird "W.I.R." von den Kompetenzen sechs spezialisierter Träger unterstützt. Dazu zählen: Flüchtlingszentrum gGmbH, AQTIVUS gGmbH, Zentrale Anlaufstelle Anerkennung, Handwerkskammer Hamburg, Mission Zukunft, "Make it in Hamburg" sowie "Fluchtort mit Pluspunkt".

Das Angebot "W.I.R." richtet sich an alle erwerbsfähigen Asylsuchenden und Geduldeten aus nicht-sicheren Herkunftsstaaten mit einer – auch individuell – guten Bleibeperspektive. Die Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration, die Agentur für Arbeit und Jobcenter team.arbeit.hamburg bieten mit Hamburger Trägern der Flüchtlingshilfe sowie Hamburger Kammern und Verbänden der Wirtschaft gemeinsam Beratungs- und Vermittlungsangebote sowie Integrationsleistungen an. Der Prozess am Standort "W.I.R." beinhaltet folgende Leistungen:

1. Ein Vorscreening der Person außerhalb des neuen Standorts. Hier wird geklärt, ob eine Zugehörigkeit zur Zielgruppe von "W.I.R." vorliegt. Die Grunddaten werden erfasst und die Terminbuchung vorgenommen.

2. Eine Lebenslagenberatung mit Beratung rund um die persönliche Situation der Zielperson und gegebenenfalls einer Empfehlung für das berufsbezogene Profiling.

3. Kompetenzfeststellung/Profiling mit berufsbezogener Erstberatung durch die Agentur für Arbeit oder das Jobcenter team.arbeit.hamburg. Danach wird das berufsbezogene Profiling durchgeführt mit der Feststellung von formalen schulischen und beruflichen Qualifikationen sowie Berufserfahrungen. Diese Phase endet mit dem Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung.

4. Danach erfolgen die Festlegung einer gemeinsamen Integrationsstrategie und die Maßnahmenplanung. Es handelt sich dabei um eine gemeinsame Planung der Träger und der Mitarbeitenden der Agentur für Arbeit und vom Jobcenter team.arbeit.hamburg. Ziel ist die Erstellung eines vermittlungsbezogenen Maßnahmenplans. Dieser enthält arbeitsmarktintegrierende und regelhaft sprachbezogene Elemente. Dabei werden Arbeitgeberangebote vom Unternehmerservice einbezogen.

5. Danach erfolgt die die Vorbereitung und Ermöglichung der Vermittlung in Ausbildung und Arbeit sowie die Überleitung in die Regelsysteme SGB II und III. Bei der Vermittlung unterstützt ein Unternehmensservice, der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber berät und deren Angebote an die Beratenden kommuniziert.

Die einzelnen Leistungsangebote kommen je nach individueller Ausgangslage zum Einsatz.

Die Steuerung erfolgt auf verschiedenen Ebenen. Zur Steuerung ist ein behördenübergreifender Koordinierungsausschuss auf Leitungsebene etabliert. Darüber hinaus gibt es ein behörden- und trägerübergreifendes operatives Planungsteam auf Arbeitsebene sowie ein behördenübergreifendes Planungsteam zur Koordinierung des Einkaufs von arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen. Ein Projektkoordinator sorgt für die tägliche Steuerung vor Ort. Die Fach- und Führungskräfte vor Ort werden durch regelmäßige wöchentliche Austauschrunden einbezogen.